Meditation der Achtsamkeit

In Zeiten von Stress und Hektik hilft die Atemmeditation innezuhalten und die eigene Lebendigkeit, das Fühlen von Liebe und Mitgefühl und natürlich die Freude am Leben aufrecht zu erhalten.

Die Atemmeditation der Achtsamkeit lehrt uns das Loslassen. Sie generiert die Kraft des Jetzt, des Einfachen, des Gegenwärtigen.

Sie beruhigt den Geist, öffnet auf behutsame Weise unser Herz und lasst es aufblühen wie eine Blume im Licht. Sie stärkt den Körper, ordnet die Atmung und somit die inneren Winde und Chakren und schenkt somit dem Geist inneren Frieden. Das Herz wird liebevoll und offen, mitfühlend und unendlich weit wie ein stiller, spiegelgleicher Bergsee.

Die Meditation und das innere Zuhören, das darüber Nachdenken und Komplementieren hilft uns, starre, blockierende Verhaltensmuster, die durch unsere Unwissenheit und Geistesgifte verursacht werden in ihrer Wurzel und Tiefe zu erkennen und in ihre entsprechende Weisheit zu transformieren.

Schuldzuweisungen verstummen. Denn wir erkennen uns selbst als Schlüssel zur Lösung des Problems. Dies ist nicht nur ein Segen für uns selbst, sondern auch für unsere Mitmenschen, die nicht mehr unseren Launen und Gefühlsausbrüchen ausgesetzt werden, sondern direkt von unserem Gleichmut, unserer liebenden Güte, unserem Mitgefühl und unserer, von innen ausstrahlenden unermesslichen Freude profitieren können.